Von der Tugend

Die Tugend kann beschrieben werden als “die zu befolgenden Regeln bei der Art und Weise des Lebens, die Lebensführung und -gestaltung des Menschen, das Wissen um des bestmöglichen und schönsten Umgangs mit unserer Freiheit, das Kunstwerk ein gütiger Mensch zu sein.” Die Geschichte und die Soziologie legen offen, dass es in jeder Gemeinschaft – von den ältesten Epochen bis heute – mit Gewissheit ein Tugendsystem gegeben hat. Eines der grundlegendsten Zwecke des Benutzerhandbuches des Menschen (Human User Manual, HUM) ist es, den Gesellschaften die für sie notwendigen universellen Grundzüge der Tugend darzulegen.

Gemäß dem HUM hat der Mensch zwei Aufgaben: Demut gegenüber dem Schöpfer und Dienst an allen Geschöpfen um des Schöpfers Willen. Die empfohlenen Handlungen bei der Erbringung der Dienste stellen die „universelle Tugend und Grundzüge der Tugend“ dar. Jener, der diese Grundzüge innehat, wird im HUM als „Idealer Mensch“ bezeichnet. Ein Hauptzweck des HUM ist es Wege aufzuzeigen, die den Menschen im Diesseits und Jenseits glücklich und erfolgreich machen. Aus diesem Grund legt es die universellen Grundzüge der Tugend nahe, fordert und ermuntert zu deren Umsetzung. Die empfohlenen grundlegenden universellen Grundzüge der Tugend lassen sich wie folgt umschreiben: